Wie sehr Natur und Kultur im Achterhoek nicht nur Name unseres Vereins sind

Wie sehr „Natur und Kultur im Achterhoek“ nicht nur der Name unseres Vereins ist, sondern auch im wirklichen Leben, zeigt sich dieser Tage auf Barrendonk. Auf nur wenigen Quadratmeter Boden, gibt es gleich zwei Dinge, die für unseren Verein von Interesse sind.

Das alte, fast schon vergessene Heiligenhäuschen und die hoch ausschlagenden Weiden, die sich um die alte Kuhle formieren.

  

Im Zuge der Katalogisierung der hiesigen Heiligenhäuschen wurden wir gebeten dieses fotografisch zu dokumentieren und die Bilder der entsprechenden Stelle zur Verfügung zu stellen.

Das Häuschen auf dem Grundstück der ehemaligen Eigner Bremenkamp, heute Familie Schroer, wurde am 28.06.1930 von Pfarrer Joseph Reiners gesegnet. Die handgeschriebene Inschrift innerhalb des Mauerwerks zeugt von diesem Ereignis. Auch die Römischen Zahlen auf der Vorderseite zeigen die Jahreszahl 1930. Als Zeitzeugen waren vor 75 Jahren Hanna Kastner und Agnes Verhülsdonk zugegen.

Umgeben ist das Heiligenhäuschen von einigen alten Weiden, die dringend einen Schnitt nötig hatten. Hierfür konnte wieder einmal SOS-Kinderdorf und seine fleißige Truppe gewonnen werden. In einem ersten Schritt wurde die vordere der beiden Reihen geschnitten. Die hintere Reihe wollen wir uns vornehmen, wenn die erste Reihe wieder ausgeschlagen hat. So bleibt das gewohnte Bild erhalten und die Kuhle bietet noch genüge Nistplätze für die Vögel an. Die geschnittenen Stämme und Äste wurden an Ort und Stelle belassen und dienen von nun an als Gehölzhaufen. Hier finden jetzt Igel und Marder ein neues Zuhause. Auch der Zaunkönig wird über die neue Deckung erfreut sein.

  

Aus dem Schnittgut konnten auch einige schöne Stecklinge gewonnen werden, mit der die Lücken in der Baumreihe wieder geschlossen wurden. Noch sind es nur „kahle Stengel“, aber bald werden sie Wurzeln bilden und austreiben. In ein paar Jahren wird dann die Weidenreihe das gesamte hintere Grundstück einfrieden.

  

Familie Schroer ging noch einen Schritt weiter und erlaubte uns, deren Stallung für die Bereitstellung eines Schleiereulenkastens zu benutzen. Dafür werden in Kürze die Gitter demontiert, die einen Anflug der schmalen Fensterritzen verhindern. Der Kasten steht schon bereit und wird bald von uns montiert. Der Familie Schroer sagen wir – Danke – und willkommen im Verein.

 
X