92 „Grundlose Bäume“ – Eine Zwischenbilanz

Wer in 20 Jahren durch Kevelaer läuft und sich in den Schatten eines großen Baumes setzt, wird kaum wissen, warum dieser Baum dort steht und wer ihn gepflanzt hat. Eigentlich ist es auch egal, weil es keinen wichtigen Grund gab, ihn dort an diesem Platz gedeihen zu lassen. Das Schöne wird sein, dass er eben dort ist.

Im Juni 2018 legte der NuK die ersten 1000 Euro in einen Spendentopf, um Bäume anzuschaffen, die zum Beispiel Krankheit, Trockenheit oder dem Sturm zum Opfer fielen und die gewöhnlich nicht ersetzt werden. Einen Grund, um einen Baum zu pflanzen, geht heute oft mit einem Ausgleich einher.  Grundlos werden sie kaum noch in die Erde gebracht. Dieser Gedanke war der Startschuss für die Aktion „Grundlos Bäume pflanzen“. „92 „Grundlose Bäume“ – Eine Zwischenbilanz“ weiterlesen

Ein Zeichen geht um die Welt

Einer der Gedanken des Gottesdienstes war ein Zeichen zu setzen. Ein Zeichen, dass man auch in Krisenzeiten etwas bewirken kann und wir hatten die Hoffnung, andere zu ermutigen es nachzumachen. Natürlich ist dies längst geschehen. Wir waren längst nicht die Einzigen, die etwas bewegt haben. Das, was die 38 Akteure am letzten Montag im Achterhoek vollbracht haben, hatte dann tatsächlich eine gewisse Sendewirkung.

Als wir hörten, dass die „Süddeutsche Zeitung“ über den Achterhoek berichtete staunten wir nicht schlecht. Die „Coburger Presse“  und die „Mainpost“ reihten sich ein. Wenige Minuten später tauchten wir bei „RTL“ und in der „Welt“ auf. Dies dann auch im zweifachen Sinne, also nicht nur in der Zeitschrift „Die Welt“, sondern tatsächlich in der ganzen Welt.

Wir haben uns dann einmal für eine Stunde an den Rechner gesetzt und gesucht. Das Ergebnis ist unglaublich. Medien quer über den Globus verteilt zeigten das Bild des Gottesdienstes aus Achterhoek. Die Liste wurde länger und länger. Darunter waren zum Beispiel auch Großbritannien, Spanien, die Slowakei, allen Ernstes sogar in Pakistan und am Ende sogar in New York.

Nachlese: Ökumenischer Auto-Gottesdienst im Achterhoek

Das war ein Vormittag, an den wir alle vermutlich noch lange denken werden. Es ist nur eine Woche – vom ersten Gedanken bis zum gelungenen Event – vergangen und alles hat reibungslos funktioniert.

Die Bühne von Radio Niederrhein war wie gemacht für den Gottesdienst und bot ausreichend Platz, um den Ablauf – inklusive Organistin – mit sicherem Abstand durch zu führen. „Nachlese: Ökumenischer Auto-Gottesdienst im Achterhoek“ weiterlesen

Gottesdienst live im Internet

Es ist absoluter Wahnsinn, das erleben zu dürfen. Selten haben wir so ein traumhaftes Miteinander erleben dürfen. Als Höhepunkt hat die TV-Fabrik aus Sonsbeck ihr Team ins Rennen geschickt und wird den Auto-Gottesdienst nun live im Internet anbieten. Hier ist der Link für alle, die lieber von zu Hause aus dabei sein möchten: