Heckenschnitt nur noch bis 01.03. // Häcksel-Aktion im Herbst

Der Frühling schreitet nicht voran, er rennt. Die Vögel sind auf Brautschau. Überall Blüten,  Triebe und Wachstum.

Der „ordentliche“  Gärtner hat seine Heckenschere längst schleifen lassen und sitzt in den Startlöchern. Noch zwei knapp Wochen, dann ist Schluss mit Rückschnitt. Ab dann gehören unsere Hecken den Vögeln. Geregelt wird dies durch das Bundesnaturschutzgesetz §39. Der verbietet einen Rückschnitt zwischen den 01.03. und dem 30.09. In der Zwischenzeit ist nur der Formschnitt erlaubt. Also alles was in der Zeit nachwächst, darf dann noch zurück geschnitten werden. Mehr nicht. Dies geschieht zum Schutz der Brüter, die unsere Hecken als ihr Zuhause auserkoren haben. Also, lassen wir sie brüten.

Über die Sommermonate nimmt das Volumen einer Hecke ordentlich zu. Nach dem 30.09. darf dann zum ersten Mal wieder ein Rückschnitt durchgeführt werden. Und dann? Wohin mit dem Material?

Wir beobachten immer wieder, dass Gartenabfälle und Schnittrest in unseren kleinen Wäldchen entsorgt werden, weil scheinbar im eigenen Garten kein Platz für einen Komposthaufen vorgesehen ist. Bei größeren Schnittmengen kann man die Abfuhrgelegenheit  der Stadt nutzen. Dafür muss aber gebündelt werden und es darf eine Länge von 1,20 m nicht überschreiten.

Der NuK bietet euch nun eine neue Möglichkeit.

Im Oktober wird der NuK einen Schreddertag anbieten. Wir werden dann an einem Wochenende einen großen Schredder mieten und ihn zur Nutzung anbieten. Ausgestellt wird dieser auf der Vereinswiese. Bedient wird er von sachkundigen Mitgliedern. Ihr könnt dann euer Schnittgut auf den Hänger packen und vorbei bringen. Am Ende der Aktion kann sich jeder gerne am Häckselgut bedienen und ihn zum Beispiel im eigenen Garten wieder ausbringen.

 

Bis es soweit ist, stören wir unsere Gäste in den Hecken am besten nicht und freuen uns darüber, dass sie da sind.

Wildbienen-Schulung des NABUs in St. Bernardin

Der NABU Kreisverband Kleve e.V. bietet im April eine sehr interessante Schulung über Wildbienen an. Wir weisen gerne darauf hin:

 

Schulung „Wildbienen – Biologie, Schutz, Umweltbildung“  des NABU Kreisverband Kleve e. V.

Die Bedeutung von Wildbienen nicht nur für die Bestäubung von Nutzpflanzen wurde lange unterschätzt.  Darüber hinaus sind sie gefahrlos und leicht zu beobachten und zu schützen und eignen sich damit hervorragend für die Umweltbildung.

„Wildbienen-Schulung des NABUs in St. Bernardin“ weiterlesen